Aktiv-Werft Husum

27. Apr 2020

Das Projekt erweckt die Slipanlage am Husumer Hafen zu neuem Leben und macht sie im Zusammenspiel mit den Kooperationspartnern zu einem Ausgangspunkt von Bildungsangeboten.

Eröffnung der Aktiv-Werft Husum
Eröffnung der Aktiv-Werft Husum
© Diakonisches Werk Husum gGmbH

Ausgangslage

Nach Absprache mit der Stadt Husum und dem Kreis Nordfriesland soll zur weiteren Belebung des Binnenhafens auf der historischen Slipanlage eine Arbeitsstätte für die Zielgruppe Langzeitarbeitslose mit multiplen Problemlagen entstehen. Die Aktiv-Werft ist ein Vermittlungs- und Lernort, der als „arbeitendes Museum“ konzipiert ist. Ziel ist auch, das Publikum in das Projekt Aktiv-Werft einzubeziehen.

Im Schifffahrtsmuseum kann man Schifffahrtsgeschichte bewundern. Es gibt dort Modelle zu den Themen Holzschiffbau, Küstenfischerei, Walfang, Handelsschifffahrt und vieles mehr. Als Ergänzung zum Angebot des Schifffahrtsmuseums sollen in den Monaten März bis Oktober auf der Slipanlage Holzboote restauriert und mittelfristig auch historische Boote nachgebaut werden. Darüber hinaus soll die Geschichte der Werft auf Schautafeln dargestellt werden. Diese Maßnahme dient dazu, das maritime Erbe und die Werft neu zu beleben.

Wir wollen Einheimischen, Gästen, Familien und Schulklassen ein Angebot unterbreiten, durch das sie mit der Küstenlandschaft, der Werftgeschichte und den kulturgeschichtlichen Hintergründen vertraut gemacht werden.

Zielsetzung

Ziel ist es, die Slipanlage zu neuem Leben zu erwecken und sie im Zusammenspiel mit den Kooperationspartnern zu einem Ausgangspunkt von Bildungsangeboten zu machen. In der Bildungsarbeit sind das Nationalparkamt, der Speicher, der Tourismusverband und die Interessengemeinschaft wichtige Kooperationspartner.

Bildungsziele für die teilnehmenden Langzeitarbeitslosen :

  • eine Beschäftigung und Tagesstruktur im Gewerk Bootsbau
  • erlernen von Handwerkstechniken
  • Identifikation der Teilnehmenden mit ihrer Arbeit und der Arbeitsstelle
  • Förderung der individuellen Stärken und Potentiale der Teilnehmenden
  • Förderung von Schlüsselkompetenzen
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Arbeitsplatz
  • Sozialpädagogische Beratung

Bildungsziele Tourismus :

  • Ziel ist es das maritime und kulturelle Erbe nicht in Vergessenheit geraten zu lassen
  • Die Geschichte der Werft soll gut sichtbar durch Bildtafeln dargestellt werden.
  • Aufzeigen von alten Handwerkstechniken im Holzbootsbau
  • Führungen durch die Husumer Gästeführerinnen und –führer
  • Kulturelles Angebot in Form von Lesungen, Ausstellungen, Infoveranstaltungen, maritime Musikkonzerte

Weitere geplante Bildungsangebote sind:

  • Handwerks-und Kreativangebote für Schulklassen, Touristen und Einheimische (Herstellung von Seilen, eigene kleine Holzboote)
  • Angebot von Projekttagen und –wochen (Exkursionen, Müll- Treibgutsammlung im Nationalpark, Bau eines Floßes aus dem gesammelten Müll und Treibgut, Besuch des Nationalparkamtes
  • Infoveranstaltungen zur Werftgeschichte, zum Lebensraum Küste, zum Nationalpark

Wirkung der Maßnahme

  • Einrichtung eines Werkplatzes für Gewerke und Tätigkeiten zur Darstellung der maritimen Arbeitswelt auf dem Gelände der historischen Slipanlage
  • Angebot einer inclusiven Beschäftigung für 8 Teilnehmende
  • Positivere Darstellung der Gruppe langzeitarbeitsloser Menschen in der Öffentlichkei
  • Ausbau der touristischen Vermarktung des Binnenhafens
  • Bewahrung des kulturellen Erbe
  • Weiterentwicklung des Binnenhafens zum Erlebnishafen

Projektträger

Diakonisches Werk Husum gGmbH

Ansprechpartner

Adelheit Marcinczyk

Projektlaufzeit

2018-2021

Gesamtinvestition

203.332,00 €

Förderung AktivRegion

95.748,60 €

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen